Blog vs. Kundenmagazin bei Banken

Wir schreiben das Jahr 2016 und die digitale Revolution schreitet voran. Nahezu alle Lebensbereiche werden Schritt für Schritt digital transformiert mit dem Ziel, dass wir am Ende so ziemlich jeden alltäglichen Vorgang jederzeit und von überall mit unserem Smartphone erledigen können. Das klappt beim Shopping, beim Filmegucken, beim Reisebuchen und bei den Bankgeschäften sowieso. Über die Hälfte der Girokonten in Deutschland werden inzwischen online geführt. Viele Kunden betreten ihre Bankfiliale monatelang nicht. Und auch bei komplizierteren Produkten wie Darlehen, Geldanlage oder Börsengeschäften wächst die Zahl der digitalen Möglichkeiten und derer, die sie nutzen, ständig. Das ist einerseits gut für die Banken, denn der Aufwand für Routineaufgaben verringert sich. Damit bleibt mehr Zeit für die individuelle und ganzheitliche Beratung der Kunden. Und andererseits ist das nicht

Conversion-Optimierung im Detail: 10 Tipps für bessere Landingpages

TEIL 4 DER SERIE: MEHR UMSATZ DURCH CONVERSION-OPTIMIERUNG Ob eine Website gut konvertiert oder nicht, zeigt sich auf einem speziellen Webseiten-Typ: der Landingpage. In der Theorie ist die Landingpage bereits eine optimierte Seite, die den Besucher schnell zum Ziel bringt. Die Praxis sieht leider oft anders aus. Wir sagen Ihnen, wie Sie sie noch besser machen können. Auf dem langen Klickweg von externen Websites über die Startseite der Website hin zur Produktinfoseite und schließlich zur Konversionsseite gehen einfach zu viele User verloren. Deshalb arbeiten Web-Kampagnen meist mit speziellen Landingpages, um die „Klickverluste“ zu

Prozesse optimieren, Conversion-Rate steigern: Von der Analyse zur Umsetzung

TEIL 3 DER SERIE: MEHR UMSATZ DURCH CONVERSION-OPTIMIERUNG Warum betreibt man eigentlich Conversion-Optimierung? Tja, vermutlich weil man mit der Performance der Website nicht wirklich zufrieden ist. Und weil man glaubt, dass Verbesserungen möglich sind. Fast immer stimmt das auch. Die zentrale Kennzahl der Conversion-Optimierung ist natürlich die Conversion-Rate. Sie setzt die Anzahl der Konversionen in Relation zum gesamten Traffic. Doch ein bestimmter Prozentwert sagt erstmal wenig aus. Hilfreich ist es, wenn man der Konversion selbst einen gewissen (monetären) Wert zuweisen kann. Ist zum Erzeugen des Traffics ein Budget erforderlich, wie zum Beispiel bei Google Adwords-