Starke Kommunikation – starker Vertrieb

Vertriebsunterstützung für Finanzdienstleister und Versicherungen muss zwei Zielgruppen im Blick haben: Den Vertriebsmitarbeiter, bzw. -partner und den Kunden Muss der Wurm auch dem Angler schmecken? Eigentlich nicht. Aber wenn es um den Vertrieb von erklärungsbedürftigen Produkten geht, schon. Insbesondere bei Finanzprodukten kann die Motivation der Mitarbeiter im Vertrieb durch außergewöhnliche Kommunikationsmaßnahmen gesteigert werden. „Vertriebsunterstützung heißt: Verkäufer begeistern“, so bringt es Jan Müller, Geschäftsführer der Agenturgruppe Insignio, auf den Punkt. Der Kommunikationsexperte für die Finanz- und Versicherungsbranche verweist auf die Anreize, die es braucht, um die Außendienstmitarbeiter zu Höchstleistungen anzutreiben: „Wie bei jeder Kampagne müssen wir auch im Finanzvertrieb für einen hohen Grad an Aufmerksamkeit sorgen. Da es sich in dieser Branche häufig um indirekten Vertrieb über Partnerunternehmen handelt, müssen wir zunächst diese Zielgruppe im Blick

10 Eigenschaften, die der Newsletter von heute unbedingt haben muss

Totgesagte leben länger, heißt es  und auf das Medium Newsletter trifft dieser Sinnspruch auf jeden Fall zu. Seit Jahren wird dem E-Mailing der baldige Untergang prophezeit und doch bekommen wir alle noch jede Menge digitale Depeschen, von denen uns viele sogar interessieren. Vielleicht basiert die Untergangsprophezeiung ja auf einem Missverständnis und einer Hoffnung. Nicht der Newsletter soll untergehen, sondern die Spam-Mail. Aber die geht auch nicht unter, die folgt dem Sinnspruch: Unkraut vergeht nicht. Kurz zur Begriffsklärung: Newsletter: Ein mehr oder weniger regelmäßig erscheinender Infodienst eines Unternehmens oder einer Institution, der den Abonnenten über Neuigkeiten informiert. Der Newsletter ist vom Abonnenten ausdrücklich bestellt. Er ist primär ein Instrument der Kundenbindung. E-Mailing: Informiert in der Regel über neue Produkte und Leistungen eines Unternehmens. Kann im Inhalt