Corporate Superheroes statt Maulkorb für Mitarbeiter

Der Sinn und Zweck von Richtlinien zur Nutzung sozialer Medien in Unternehmen sollte heute unstrittig sein. Zwar richten sich die Guidelines in erster Linie an die Kollegen, die bereits auf sozialen Plattformen kommunizieren, aber: im Zweifelsfall setzt man zu viel Medienkompetenz voraus. Es gibt aber auch einige Beispiele von Unternehmen, die gut vormachen, wie man Regeln aufstellt, ohne mit dem gehobenen Zeigefinger zu belehren. Christoph ElbernChristoph Elbern ist Geschäftsführer der Insignio Corporate Publishing GmbH. Der Journalist und Medienmacher entwickelt seit Jahren Kommunikationskonzepte für die unterschiedlichsten Zielgruppen. Elbern beschäftigt sich heute intensiv mit Fragen des digitalen und mobilen Publizierens und der Vernetzung von klassischen und sozialen Medien. http://www.insignio.de