Was bedeutet eigentlich Digitalisierung?

Digitalisierung ist das Schlagwort der heutigen Zeit und scheint alles zu betreffen. Doch werfen wir einmal einen Blick auf die Definition: Digitalisierung ist die Erfassung und Darstellung von Informationen und Prozessen als elektronische Daten, zum Zwecke der Weiterverarbeitung und Auswertung. Oder anders ausgedrückt: Digitalisierung ist, wenn das ganze unstrukturierte Durcheinander in sauber beschriftete, leicht auffindbare Schubladen gesteckt wird und wir endlich anständig damit arbeiten können. Das hat soweit heutzutage jeder verstanden. Unsicherheit besteht jedoch häufig in der Frage, wie viel Digitalisierung eigentlich sein muss, um mit der ständigen Entwicklung Schritt zu halten? Digitalisierung berührt alle Bereiche in Industrie und Wirtschaft: Von der Forschung über Produktion, Vertrieb, Logistik, Kundengewinnung und -bindung bis zur Evaluation von Produkten und Dienstleistungen. Die Customer Journey ist vollgepackt mit digitalen Tools

Schlagwort: Newsdesk

Das Medienuniversum dehnt sich ständig aus: Neue Plattformen, Kanäle, Inhalte, Themen, Diskussionen. Die Koordination der unterschiedlichen Unternehmensmedien erscheint hier manchmal nicht einfacher als die Abstimmung vieler Züge auf einen Fahrplan. Als praktikable Lösung dieser Aufgabe hat sich das Newsroom- bzw. Newsdesk-Konzept etabliert. Ob Sonderaktion, Produktlancierung, Branchennews oder Geschäftszahlen: In Unternehmen werden permanent Informationen generiert, die es irgendwie wert sind, geteilt und veröffentlicht zu werden. Allein im Mail-Postfach der Kommunikationsabteilung gehen im Stundentakt unternehmensrelevante News ein. Und was nachher schön übersichtlich und ausformuliert als Artikel in einem Unternehmensmagazin oder Newsletter den Kunden, Partner oder Mitarbeiter erreicht, ist zu Beginn seiner Entstehung unter Umständen die kryptische Notiz eines Kollegen. Aber nicht nur die Menge an Informationen, sondern auch die Vielzahl an Kommunikationskanälen und Medien macht das Content-Management