Schluss mit den Marketing Mythen

Vermeintliche Wundermittel sind kein Patentrezept Die Marketingwelt ist voll mit Tipps und Maßnahmen für den Erfolg. Regelmäßig gesellen sich neue Möglichkeiten dazu, die der eine richtige Weg zu sein scheinen. Doch Vorsicht, denn nicht jeder Trend eignet sich für alle Branchen gleichermaßen. Verzetteln wir uns mit der falschen Maßnahme, kann das schnell ziemlich teuer werden. Letztendlich gilt es deshalb, alle Maßnahmen individuell zu betrachten und immer mit Blick auf die eigenen Ziele zu bewerten. Denn was beim Einen funktioniert, kann für die eigene Zielsetzung scheitern. Mythos 1: Ohne Influencer geht heute nichts mehr Der Influencer-Markt boomt. Jeden Tag erscheinen neue Einflussnehmer in den Weiten des Netzes. Doch Influencer sind kein Wundermittel für erfolgreiches Marketing und manche Branchen tun besser daran, auf derartige Kooperationen zu verzichten.

Fünf Tipps für erfolgreiches Video-Marketing

Videos sind das beliebteste Medienformat im Internet. Jeden Tag schaut die Weltbevölkerung über eine Milliarde Stunden Bewegtbilder auf Youtube. Auch auf Facebook spielen Videos eine immer größere Rolle. In diesem Umfeld muss sich auch die Unternehmenskommunikation beweisen. Wer seine Botschaften effizient und unterhaltsam verbreiten will, der kommt an Video-Marketing nicht vorbei.

Banken & Social Media: Viele offene Fragen

Immer mehr Unternehmen werden in den sozialen Medien aktiv. Zur Kundengewinnung, zur Kundenbindung, fürs Recruiting. Auch Banken. Doch besonders bei diesen ist die Angst groß, gegen Regeln zu verstoßen, oder den Kommunikationsprozess so kompliziert machen zu müssen, dass er keinen Sinn mehr macht. Input-blog fragte die Rechtsanwältin Dr. Petra Hansmersmann von der Hamburger Kanzlei Unverzagt von Have, Expertin für Recht der neuen Medien, Social Media- und Datenschutzrecht. Frau Dr. Hansmersmann, viele Banken fühlen sich bei Social Media-Aktivitäten auf unsicherem, rechtlich nicht klar abgesichertem Terrain. Ist das wirklich so? Bei der Nutzung von Social Media gibt es in der Tat Rechtsfragen, die bislang von den Gerichten noch nicht abschließend beantwortet sind. Dazu zählt u.a. die Frage, ob die Einbindung von sogenanntem „Embedded Content“, also z.B. von YouTube-Videos, eine