Corporate Superheroes statt Maulkorb für Mitarbeiter

Der Sinn und Zweck von Richtlinien zur Nutzung sozialer Medien in Unternehmen sollte heute unstrittig sein. Zwar richten sich die Guidelines in erster Linie an die Kollegen, die bereits auf sozialen Plattformen kommunizieren, aber: im Zweifelsfall setzt man zu viel Medienkompetenz voraus. Es gibt aber auch einige Beispiele von Unternehmen, die gut vormachen, wie man Regeln aufstellt, ohne mit dem gehobenen Zeigefinger zu belehren. Christoph ElbernGeschäftsführer Insignio Kommunikation, Journalist, Medienmacher, Storyteller, Kampagnenschmied. Immer auf der Suche nach neuen Darstellungs- und Erzählformen. http://www.insignio.de